Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.
Auf dieser Webseite sind externe Links mit dem Symbol gekennzeichnet. Datenschutzhinweise

Webseitenschutzpaket für sauberen Datenschutz

Kategorien: Allgemein und Datenschutz

Eine fehlende oder fehlerhafte Datenschutzerklärung ist keine Bagatelle. Sie kann empfindliche Abmahnungen sowie drakonische Bußgelder zur Folge haben. Durch die neue Datenschutzgrundverordnung DSGVO wird das Problem noch verschärft. Das Webseitenschutzpaket bietet Ihnen praktische und einfache Empfehlungen, mit denen Sie Ihre Datenschutzprobleme lösen können.

 

Das Webseitenschutzpaket

Wie bei jedem guten Werkzeug lässt sich ganz einfach beschreiben, was das Webseitenschutzpaket kann. Sobald ein Kunde das Schutzpaket bucht, kommt er in den Genuss folgender Maßnahmen:

  1. Alle Seiten seiner Internetpräsenz werden vollständig durch die intelligente Software gescannt. Bei diesem Vorgang werden sämtliche verwendeten externen Komponenten, Bibliotheken, Scripte und Tools identifiziert
  2. Die Datenschutzerklärung der Website wird dabei für jede einzelne gefundene Komponente analysiert: Ist dort eine entsprechende Erklärung vorhanden? Ist sie rechtssicher formuliert?
  3. Die Website wird außerdem auf das Vorhandensein von Standardtexten geprüft.
  4. Gibt es Texte, die unter Umständen schädlich sind? Beispiel: der Disclaimer
  5. Fehlen Texte, die eigentlich notwendig wären? Sie werden vorgeschlagen.
  6. Sind die verwendeten externen Komponenten korrekt konfiguriert? Dies betrifft insbesondere Videos und Analysetools.

Praktikable Empfehlungen

Das Webseitenschutzpaket hilft mit konkreten und leicht umsetzbaren Empfehlungen bei festgestellten Problemen. So können diese aussehen:

Schädlicher Disclaimer

Immer noch gibt es Webmaster, die als Standardklausel auf den Webseiten ihrer Kunden einfügen, dass man sich von jeglichem externen Link distanziert. Das ist nicht mehr zeitgemäß. Unsere Empfehlung dazu sieht folgendermaßen aus:

 

 

Verzeichnis von Verfahren bzw. Verarbeitungstätigkeiten

Das Bundesdatenschutzgesetz BDSG und die Datenschutzgrundverordnung DSGVO stellen unterschiedliche Anforderungen. Diese berücksichtigen wir natürlich in unseren Empfehlungen. So enthalten unsere Tipps Links zu nützlichen Ressourcen und darüber hinaus Vorlagen, um Verzeichnisse zu erstellen, die für viele vorgeschrieben sind.

 

 

Analytic Tools

Das populärste Analysewerkzeug weltweit ist Google Analytics. Für dieses und zahlreiche andere populäre Tools geben wir konkrete Empfehlungen.

 

 

Im Screenshot sehen Sie die Basisinformation zu Google Analytics. Im ausklappbaren Bereich Begründungen nennen wir eine ganze Reihe von Gründen, warum Sie lieber andere Tools einsetzen sollten als das von Google.

Sobald die DSGVO in Kraft tritt (also ab 25. Mai 2018), wird in Europa die Popularität von Google Analytics rapide abnehmen. Denn klar ist: die rechtlichen Risiken dieser Software werden kaum noch beherrschbar sein. Allerdings gibt es durchaus empfehlenswerte Alternativen.

Datenschutzerklärungen für Komponenten

Neben dem, was jede Website sichtbar enthält, scannt das Webseitenschutzpaket die gesamte Internetpräsenz und findet alle verwendeten Komponenten. Diese Arbeit können weder Anwalt, Datenschutzbeauftragter oder Webmaster leisten. Die intelligente Software erkennt mühelos auch nicht sichtbare Bibliotheken wie externe Scripte, Analysetools, Plugins für Werbung (auch ohne aktive Anzeige der Werbung) und Social Media Tools.

Die DSGVO macht deutlich: Erst, wenn für jede verwendete Bibliothek, Komponente, Script-Datei oder externe Ressource eine Verbraucherinformation in der Datenschutzerklärung vorhanden ist, sind Sie auf der sicheren Seite. Das Webseitenschutzpaket hilft Ihnen, genau dies zu realisieren.