Effektiver Datenschutz auf Webseiten

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung DSGVO ist inzwischen in aller Munde. Vor allem, weil ein Problem deutlich wird: Eine fehlerhafte Datenschutzerklärung kann ab jetzt Abmahnungen oder sehr hohe Bußgelder zur Folge haben. Die erst einmal überraschende Lösung ist: Suchen Sie KEINEN Anwalt auf.

Über 99 Prozent aller deutschen Webseiten sind stark rechtswidrig. Grundlage für diese Behauptung ist unsere Analyse von über 6.000 deutschen Webseiten. Mit unserer selbst entwickelten Analyse-Software haben wir praktisch überall zahlreiche Rechtsverstöße gefunden.

Die drohende Gefahr: Sie erhalten eine Abmahnung. Außerdem wird mit der DSGVO die Beweislast umgekehrt. Sie müssen jetzt beweisen, dass Sie Daten rechtskonform verarbeiten. Darüber hinaus entstehen Ihnen noch zahlreiche weitere Pflichten. Die entsprechenden Aufsichtsbehörden können bei Verstößen drakonische Strafgelder verhängen. Sie haben richtig gelesen: Wir sprechen nicht von einer kleinen Änderung, sondern von einer völlig neuen Situation.

In dieser Lage wenden sich viele an Anwälte, um ihre Datenschutzerklärung zu aktualisieren und auf den neuesten rechtlichen Stand zu bringen. Was sich vernünftig anhört, ist allerdings meistens keine echte Lösung. Denn Anwälte haben in der Regel keine Ahnung von Webseiten. Die DSGVO fordert viel mehr als eine ordentlich formulierte Datenschutzerklärung – und dazu muss man sich die Webseite im Detail ansehen.

Konkret heißt dies, dass auch unsichtbare Scripte oder externe Schriftdateien eine Rolle spielen. Um sie zu berücksichtigen, muss man eine Quelltextprüfung vornehmen. Kann und will Ihr Anwalt das leisten?

Natürlich brauchen Sie weiterhin einen Anwalt. Er hilft Ihnen beim Erstellen Ihrer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), prüft Ihren Online-Shop und klärt Bestellvorgänge und Bestellformulare. Aber eine ordentliche Datenschutzerklärung ist nicht seine Kernkompetenz.

Die perfekte Datenschutzerklärung

Grundlage einer perfekten Datenschutzerklärung ist eine vollständige Analyse. Deshalb analysiert unser Webseitenschutzpaket jede einzelne Seite Ihrer Internetpräsenz bis ins Detail. Wenn Ihre Homepage aus 498 Seiten besteht, werden 498 Seiten analysiert und bewertet.

Für viele besteht eine Datenschutzerklärung nur aus Textbausteinen. Doch das stimmt nur teilweise. Dies gilt für die notwendigen Erklärungen zum Datenschutz, aber nicht für die Rechtssicherheit der Webseite insgesamt. Hier werden alle Komponenten unter die Lupe genommen. Es wird geprüft, ob sie rechtmäßig eingebunden sind. Ein YouTube-Video etwa darf in seinem Standardformat gar nicht verwendet werden. Im Hintergrund laufende Prozesse, wie zum Beispiel Google Analytics, müssen rechtskonform konfiguriert sein. Jedes Kontaktformular muss entsprechend der DSGVO angepasst werden.

„Aber das kann doch kein Mensch leisten“, denken Sie sich? Stimmt. Deshalb haben wir unser Webseitenschutzpaket programmiert. Die Software scannt Ihre gesamte Webseite, sichtbare wie unsichtbare Bereiche, zeigt Problemstellen auf und liefert konkrete Hinweise und Lösungsvorschläge dafür.

Wenn Sie nur eine Miniwebseite fast ohne Funktionen haben, dann brauchen Sie diesen Check nicht. Für alle Anderen ist das softwarebasierte Webseitenschutzpaket der einzige Weg zu einer perfekten Datenschutzerklärung.

 

2019-10-17T11:14:11+02:00